SCHWARZWEISSBUNT - Unser neues Theaterprojekt - Start im Frühjahr 2021

Wieviel Vielfalt prägt das Zusammenleben in Mannheim, wieviel Einfalt, gar Ausgrenzung und Rassismus? Wie erleben die Bürger das Leben in der Stadt, womit werden sie im Alltäglichen konfrontiert? Wie weit ist ein (teils unbewusster) Alltagsrassismus verbreitet, wie fühlt es sich an, wenn man nicht gebürtig von hier ist oder nur nach dem Denken einiger nicht so aussieht?

Nach dem erfolgreichen Projekt Treibholz haben die Mannheimer Abendakademie und Stephan Rixecker sich entschieden, die Dynamik und große Resonanz mitzunehmen und ein weiteres großes Laientheaterprojekt auf die Beine zu stellen - angetrieben von Fragen nach dem Wesenskern unserer multikulturellen Gesellschaft, für die wir alle beruflich wie privat einstehen. So entstand auch die Idee, Mannheimer Bürger*innen eine Bühne zu bieten, Ihre Geschichten in Szene zu setzen, eine Plattform zu schaffen, auf der sich unsere Gesellschaft selbst hinterfragen kann. Grundlage für deren Geschichten sind die oben gestellten Fragen, ein Erspüren, Nachspüren, Zuhören, wie es all den bunten Menschen geht in dieser vielfältigen Quadratestadt. 

Und solch ein Vorhaben sollten und wollen wir nicht alleine angehen, sondern mit Partnern aus der Stadt. So konnten wir bereits den Verband deutscher Sinti und Roma, das Mannheimer Institut für Integration und Interreligiöse Zusammenarbeit und das Nationaltheater Mannheim gewinnen.

 

Um es noch besser greifen zu können: Bei dem Projekt Schwarzweißbunt handelt es sich um ein Theaterprojekt in der Art des Dokumentarischen Theaters, bei dem Menschen gesucht werden, die ihre Geschichte(n) erzählen möchten, eben jene von (inter)kulturellen Begegnungen, von (Miss)Verständnissen, vom Kennenlernen, Kennen und Lernen. Das Ziel dabei ist ein multiperspektivisches Spektrum der (kulturellen) Vielfalt als gelebter Alltag, wobei das Lustige und Schöne genauso vorkommen kann wie das Traurige, Dramatische, die Intoleranz, der Rassismus. Dabei geht es nicht darum, dass die Geschichten besonders lang und spektakulär sein müssen, vielmehr stehen gerade das Vielstimmige, die schier endlose Diversität all solch kleiner Erlebnisse und Begegnungen im Zentrum. Eingebettet in eine philosophische Rahmenhandlung und in Schwarz, Weiß und Bunt inszeniert, wird so ein vielschichtiges Werkganzes entstehen, das in die ganze Stadt und über deren Grenzen hinaus getragen wird…

Wenn ihr mehr Informationen zu Schwarzweissbunt haben oder euch sogar aktiv als Darstellende oder Mitwirkende daran beteiligen möchtet, dann nehmt einfach über das Kontakformular der Homepage des Regisseurs und Autors, Stephan Rixecker, Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns über jede Rückmeldung, jedes Interesse und natürlich über jede*n, die oder der sich einbringen möchte.